Topbar widget area empty.
BESUCH AUS DEM HOHEN NORDEN Gut erkennbar an seinem hellen Federnkleid: Dieser Bussard stammt wahrscheinlich nicht von hier! Full view

BESUCH AUS DEM HOHEN NORDEN

Sieht man in diesen Tagen Greifvögel, die wie sehr helle Mäusebussarde aussehen – darf man seinen Augen wohl trauen: Es handelt sich tatsächlich um Mäusebussarde. Sie kommen aus dem hohen Norden.

Von Dezember bis Februar kann man in unseren Breitengraden immer wieder helle Mäusebussarde beobachten. Ihre Federkleider sind deutlich weisser als diejenigen der einheimischen Artgenossen. Die hellen Bussarde fliehen vor den Schneemassen ihrer Herkunftsländer und ziehen Richtung Süden. In der Annahme, dass in der Schweiz genügend Nahrung vorhanden ist, versuchen sie den Winter hier zu verbringen.

Während des letzten Jahres pflegten wir 65 Mäusebussarde. Damit führt er die Hitliste der eingelieferten Arten in der Station an. Momentan pflegen wir 26 Mäusebussarde in der Station, 2 davon sind nordische.

In der Schweiz ist der Mäusebussard mit einem Bestand von 15-20000 Paaren die häufigste Greifvogelart überhaupt. Seit 2001 ist ihr Bestand in der Schweiz recht konstant. Auch im angrenzenden Ausland ist die Anzahl stabil.

> Hungernde Vögel im Winter
> Arten in der Greifvogelstation