Topbar widget area empty.
DIE GREIFVOGELSTATION FEIERT IHREN 60. GEBURTSTAG! Veronika von Stockar mit ihrem ersten Patienten Full view

DIE GREIFVOGELSTATION FEIERT IHREN 60. GEBURTSTAG!

Was 1956 im heimischen Garten von Gründerin Veronika von Stockar begann, hat sich bis heute in eine schweizweit bekannte Anlaufstelle für verletzte Greifvögel und Eulen verwandelt: Die Greifvogelstation Berg am Irchel feierte am Samstag, 14. Mai ihr 60-jähriges Jubiläum mit gratis Führungen und einer Zeitreise zurück in die Vergangenheit.

Vor 60 Jahren begann Veronika von Stockar, in ihrem Garten in Berg am Irchel verletzte Vögel zu pflegen. Während 50 Jahren kümmerte sie sich um über 3000 Tiere, welche zu einem grossen Teil wieder in die Freiheit entlassen werden konnten. 2008 nahm sich die Stiftung PanEco der Aufgabe von Veronika von Stockar an und führt die Station seither professionell weiter. Seit 2013 kann durch eine Intensivstation mit Ruheboxen, Flugkammern und -volière noch besser auf die gefiederten Patienten eingegangen werden. Dies zeigt sich vor allem am Pflegeerfolg, der durch die moderne Anlage von 56% auf 86% gesteigert werden konnte. Mit jährlich rund 70 Führungen lässt die Greifvogelstation zudem über 1500 Besucherinnen und Besucher an ihrer Arbeit teilhaben und sensibilisiert diese für die Greifvögel und ihre Gefährdung.

Am 14. Mai feierte die Greifvogelstation ihr 60-jährige Bestehen. Die Jubiläumsfeier lockte trotz strömendem Regen sehr viele Besucher an. Auf sechs statt den geplanten zwei Führungen informierte Andreas Lischke, Leiter der Greifvogelstation, und seine Mitarbeitenden über die Greifvogel- und Eulenarten der Schweiz und erklärt, warum diese gefährdet sind. In einer Galerie in den Flugkammern und im Garten zeigten historische und aktuelle Fotos sowie Statistiken die Anfänge und die Entwicklung der Greifvogelstation. Auch für Verpflegung war gesorgt: Auf dem Bungerthof neben der Greifvogelstation konnten sich die Besuchenden bei Kaffee und Grill  im Trockenen verpflegen sowie hautnah bei der Schafschur dabei sein.

> Geschichte der Greifvogelstation