Topbar widget area empty.
FELDORNITHOLOGIE IN DER GREIFVOGELSTATION Während Führungen in der Station kann man die Eulen in der Voliere aus der Distanz beobachten und dabei etwa den Unterschied zwischen einer Waldohreule und einem Waldkauz lernen. Full view

FELDORNITHOLOGIE IN DER GREIFVOGELSTATION

Welche Eule kommt in der Schweiz am häufigsten vor, welchen Bedrohungen sind Greifvögel in der Schweiz ausgesetzt? Diese und weitere Fragen wurden am Exkursionsnachmittag der Feldornithologen beantwortet.  

Die Greifvogelstation kriegt jeweils einen Nachmittag pro Jahr Besuch von angehenden Vogelexpertinnen und Vogelexperten. Die Teilnehmer eines Feldornithologie-Kurses vom Naturschutzverband BirdLife vertiefen bei uns das Thema Greifvögel. Dabei besichtigen sie die Station und werden hautnah an die einzelnen Arten herangeführt und erfahren so einiges über deren Bestand, ihre Alters- und Geschlechtskennzeichen, ihr Fressverhalten und ihre Bedrohungen.

Auf ihrem Weg zu geprüften Feldornithologen lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer während rund zwei Jahren auf Exkursionen und in Theorieblöcken etwa 200 regelmässig in der Schweiz vorkommende Vogelarten und ihre Lebensweisen kennen. Ihr Besuch in der Greifvogelstation bildet dabei den Schlusspunkt ihrer Ausbildung.

Umweltbildung ist ein wichtiger Bestandteil unserer Arbeit. Menschen für die Natur, deren Bewohner und Bedürfnisse zu sensibilisieren, ist für einen umfassenden Natur- und Artenschutz unabdingbar. In diesem Jahr durften wir mit 4100 Menschen 130 Führungen und Exkursionen gestalten. Wir reagieren auf dieses grosse Interesse und werden in Zukunft das Führungsangebot ausbauen: Zu spezifischen Themen werden neu alle zwei Monate Erwachsenenführungen stattfinden. Das neue Programm für das Jahr 2018 erscheint im Februar.

> Unsere Angebote für Gruppen
> Unsere Angebote für Schulen