Topbar widget area empty.
JEDEM VOGEL SEINEN RING Beringung von Turmfalken Full view

JEDEM VOGEL SEINEN RING

Am ersten Samstag im September fand unser Vogelnachmittag zum Thema Beringung statt. Doch was ist das? Andi Lischke, Leiter der Greifvogelstation Berg am Irchel, klärt uns auf.

Andi, wie erkennst du die vielen Greifvögel wieder, die in der Voliere herumfliegen und woher weisst du, welches Tier an der Reihe ist, freigelassen zu werden?
A.L.: Alle Tiere sind mit Fussringen markiert. Auf jedem Ring ist eine Nummer eingraviert. Bei der Aufnahme des Vogels wird die Patientengeschichte und alle anderen Informationen, die wir brauchen, unter dieser Nummer registriert. Wenn ein Vogel wieder genug fit ist, um freigelassen zu werden, prüfe ich diese Daten und weiss so sofort, woher er ist, wie lange er schon bei uns ist und ob er einen Paten hat.

Was ist das Konzept hinter der Beringung?
A.L.: Mit dem Ring werden die Vögel eindeutig markiert, sodass man sie wieder erkennt – auch wenn sie freigelassen und wiedergefunden werden. So erhalten wir wichtige Daten über den dauerhaften Pflegeerfolg, die Lebensdauer, ihre Zugwege und so weiter. Diese Daten werden über die Vogelwarte Sempach erfasst, wodurch die Überwachung schweizweit möglich ist.

Stört dieser Fussring die Vögel nicht?
A.L.: Nein, die Ringe sind aus extrem leichten Aluminium und so angebracht, dass sie weder verletzen, noch stören. Natürlich prüfen die Greifvögel ihren neuen Schmuck gründlich, doch nach ein paar Blicken oder ein paar Versuchen, die Ringe abzupicken, gewöhnen sie sich sehr schnell daran.

Erfahren Sie mehr über die Beringung und die Greifvogelstation an unserem Vogelnachmittag an kommenden Samstag!

> Weitere Infos und Anmeldung