Topbar widget area empty.
NACHWUCHS IN DER GREIFVOGELSTATION Habichtskauz-Weibchen «Sidra» bewacht ihre Eier am Eingang zu ihrem Nistplatz. Full view

NACHWUCHS IN DER GREIFVOGELSTATION

Bald ist Frühling und damit ist auch die Zeit des tierischen Nachwuchses gekommen: In der Station freuen wir uns über das Gelege von unserem Habichtskauz-Zuchtpaar und von wilden Schleiereulen.

Jedes Jahr das gleiche schöne Schauspiel: Die Vögel balzen zur Partnerwahl, oftmals schon früh im Jahr. Im Falle der Schleiereulen setzt die Balz, bei gutem Nahrungsangebot, bereits schon im Februar ein. Der geeignete Partner ist jeweils schnell gefunden. In direkter Nachbarschaft zur Station hat ein Schleiereulen-Weibchen Anfangs März stolze neun Eier gelegt. Die Mutter der Tiere ist eine ehemalige Patientin der Station, welche sich für diese Nistmöglichkeit entschieden hat.

Nur wenige Meter entfernt sorgen auch die Habichtskäuze, ein Zuchtpaar, welches in einer grossen Voliere bei der Station lebt, für zufriedene Gemüter beim Greifvogelstations-Team. Die zwei kümmern sich, das dritte Jahr in Folge, um ihren Nachwuchs. Bis zum heutigen Tag hat «Sidra», das Weibchen, drei Eier in die natürliche Nistplatzmöglichkeit, einen ausgehöhlten Stamm, gelegt. Bereits die Jahre zuvor konnten zwei respektive vier junge, gesunde Habichtskäuze im österreichischen Wiener Wald wieder angesiedelt werden im Rahmen des Habichtskauz-Wiederansiedlungsprogramms. Die Habichtskäuze brüten ca. 30 bis 36 Tage. Nach weiteren etwa 70 Tagen sind die Jungtiere genügend ausgewachsen, um an den Ort ihrer Wiederansiedlung transportiert zu werden. Dies wird voraussichtlich Ende Juni der Fall sein.

> Wiederansiedlungsprogramm der Habichtskäuze
> Überführung der Habichtskäuze 2018