Topbar widget area empty.
PLASTIK – EIN ERNSTHAFTES PROBLEM Ernsthafte Verletzungen am Fuss eiens Milans – verursacht durch Plastik! Full view

PLASTIK – EIN ERNSTHAFTES PROBLEM

Der grösste Vorteil von Kunststoff besteht darin, dass er beständig ist – für die Umwelt wird genau diese Eigenschaft zum Problem. Tiere, die mit Kunststoffmüll in Berührung kommen, können erhebliche Verletzungen und Vergiftungen davontragen.

Vögel leiden erheblich an achtlos weggeworfenem Plastik in der Natur. An dieser Stelle seien die Wasservögel besonders erwähnt, die unter den Unmengen an Plastikmüll in den Gewässern leiden. Da sich Algen an den Kunststoffpartikeln anlagern können, verwechseln Vögel diese mit Nahrung. Auch Fische nehmen grosse Mengen an feinen Kunststoffpartikeln auf, die sich dann in den Organen anlagern. So gelangt der Kunststoff in immer grösseren Mengen die Nahrungskette aufwärts, so dass auch grosse Tiere, wie Greifvögel zu Schaden kommen.

Nicht nur bei der Nahrungsaufnahme sind die Vögel betroffen, sondern auch beim Nestbau. Zwei Beispiele hierfür sind der heimische Milan und der Basstölpel in Deutschland. Während der Milan weisse Plastikteile zum Schmücken seines Nests benutzt, was Stärke ausstrahlen soll, bestehen die Nester der Basstölpel oft ausschliesslich aus Fischernetzen. Diese können zu Todesfallen werden, vor allem wenn sich die Jungvögel in den Netzen verfangen.

Auch in der Schweiz bereiten Netze und andere Kunststoffgegenstände den Vögeln Probleme: Rebnetze, zum Schutz vor Vogelfrass aufgespannt, werden manchem Vogel zum Verhängnis. Auch Angelschnur, Plastikfolien und (kurioserweise) ein Schnuller wurden schon als Grund für eine Einlieferung von Greifvögeln in unsere Station erkannt.

Kunststoff ist aus nicht nachwachsenden Rohstoffen gefertigt und sollte daher vollumfänglich recycelt und wiederverwertet werden. Doch der einfachste Weg zur Entschärfung dieses Umweltproblems ist: Vermeiden Sie Kunststoff, besonders bei Verpackungen und Tragetaschen.

> Weshalb Milane Kunststoff in ihre Nester einbauen
> Informationen der Vogelwarte Sempach zu Rebnetzen