Topbar widget area empty.
SCHIFTEN FÜR EIN NEUES FEDERKLEID Dieses Rotmilan-Weibchen erhielt neue Schwanz- und Flügelfedern und konnte damit am 12.10.2020 wunderbar in die Freiheit fliegen. Full view

SCHIFTEN FÜR EIN NEUES FEDERKLEID

Ein Rotmilan-Weibchen wurde vom Team der Greifvogelstation mit neuen Federn ausgestattet. Wir zeigen Ihnen, wie diese Technik funktioniert.

Was tun, wenn die Federn eines Vogels stark beschädigt sind, sodass der Vogel nicht dynamisch damit fliegen kann? In der Greifvogelstation haben wir bei solchen Patienten zwei Möglichkeiten. Wir können warten, bis die Federn natürlich nachwachsen und den Vogel solang pflegen. Das kann aber länger dauern, denn die Mauser findet nur einmal jährlich statt. Oder wir wenden eine Methode namens «schiften» an. Dabei werden dem Vogel neue Federn eingesetzt und die alten, beschädigten entfernt. Diese Technik wird in der Falknerei seit Jahrhunderten angewendet. Früher tauchte man Eisenstäbe in Salzwasser und nutzte den entstehenden Rost als Bindemittel. Heute wird mit Kohlefaserstäbchen und starkem, aber flexiblen Klebstoff gearbeitet. Auch wir in der Greifvogelstation wenden die Technik ab und zu an. Im Oktober konnten wir so einem Rotmilan-Weibchen zu einem teilweise neuen Federkleid und damit zu einer schnellen Wiederfreilassung verhelfen.

Wir wenden das Schiften jeweils einige Tage vor der geplanten Freilassung des Vogels an. So können wir ihn noch beobachten und sichergehen, dass die neuen Federn halten, bevor er in die Freiheit fliegt.

> Wieso landen die Greifvögel und Eulen überhaupt in unserer Station?
> Unterstützen Sie uns, damit wir noch zahlreichen Greifvögel und Eulen helfen können: