Topbar widget area empty.
UNFALL ODER TIERQUÄLEREI? Mit etwa 3000–4000 Paaren in der Schweiz ist der Sperber nicht vom Aussterben bedroht. Full view

UNFALL ODER TIERQUÄLEREI?

Am 10.9 ist ein Sperber in die Greifvogelstation gebracht worden. Offensichtlich ist das Tier flugunfähig, da ihm am rechten Flügel die Federn fehlen. Wieso bloss?

Das Sperber-Weibchen wurde auf der Strasse in Embrach gefunden, wo es sich gerade in einem Konflikt mit einer Hauskatze befand. Geschwächt und flugunfähig hätte dieser Kampf für den Vogel böse enden können. Glücklicherweise wurde das Tier vor der Katze gerettet. Seither geht es dem Vogel immer besser. In der Greifvogelstation frisst er mit grossem Appetit.

Das Sperber-Weibchen wird bis auf weiteres in der Greifvogelstation bleiben. Die Mauser (Federwechsel) findet einmal im Jahr statt. Falls der Entscheid gefällt wird, dass wir auf die natürliche Mauser warten (und die Federn nicht eingesetzt werden), kann es sein, dass dieser Sperber für längere Zeit unser Patient sein wird.

Auf Grund einer Anzeige wurden in diesem Fall polizeiliche Ermittlungen der Kantonspolizei Zürich eröffnet.

> Mehr Information zu Sperbern in der Schweiz
> Unsere Arbeit in der Pflege