Topbar widget area empty.
WISSEN FÜR ISLAND In der Station überprüft Diana die Beweglichkeit des Flügels eines Rotmilans. Full view

WISSEN FÜR ISLAND

Aus dem kühlen Island direkt in die erste Schweizer Hitzewelle des Sommers: Die slowakisch-stämmige Tierärztin Diana Divileková kam Ende Juni aus ihrer Wahlheimat Island ins beschauliche Berg am Irchel. Hier lernte sie während zweier Wochen die Arbeit unserer Greifvogelstation kennen.

PanEco (PE): Wie kommt es, dass Sie als isländische Tierärztin, die Greifvogelstation Berg am Irchel kennen und diesen Besuch bei uns machen wollten?
Diana Divileková (DD): Ich habe einen Tipp aus meinem veterinärmedizinischen Umfeld erhalten. Prof. Dr. Ewald Isenbügel (Anmerkung PE.: ehem. Leiter Zoo-, Heim- und Wildtiere Tierspital Zürich und enger Verbündeter unserer Station) hat den Kontakt zu Andi Lischke (Anmerkung PE: Leiter der Greifvogelstation Berg am Irchel) hergestellt. Ich arbeite und lebe seit nun acht Jahren in Island und habe die Erfahrung gemacht, dass im Osten des Landes eine Auffangstation für Greifvögel fehlt. Deshalb habe ich im Sinn, eine Station, ähnlich der euren, aufzubauen. Das benötigte Bauland konnte ich bereits erwerben. Nun ging es für mich darum, Wissen zum Handling, der Pflege der Vögel und dem Betrieb der Station zu gewinnen. Durch die Mitarbeit im alltäglichen Pflegebetrieb und intensiven Gesprächen mit Andi Lischke konnte ich in den zwei Wochen sehr viel lernen.

PE: Was glaubst du unterscheidet unsere Arbeit in der Schweiz mit deiner künftigen Arbeit in Island?
DD: Primär werden wir in Island wohl andere Arten betreuen. Die Vielfalt an Greifvogelarten ist in der Schweiz grösser. Durch die geografische Lage der Insel hingegen, leben nur einige der Arten in diesen Breitengraden. In Island gibt es zum Beispiel Schneeeulen, welche in der Schweiz inexistent sind. Zudem haben wir an unserem Standort in Island eine infrastrukturelle Herausforderung zu bewältigen: Weit abgelegen, bisher ohne Strom und Wasser, müssen wir noch einen grossen Effort leisten, um eine funktionierende Station auf die Beine stellen zu können.

PE: Was hat dir am Besuch in der Schweiz am meisten gefallen?
DD: Mir hat alles gefallen, ich kehre zu 150% zufrieden zurück. Das Land gefällt mir sehr gut, die Menschen sind freundlich und hilfsbereit, ich konnte menschlich und fachlich sehr profitieren. Zum ersten Mal konnte ich Vögel, die ich sonst, wenn überhaupt, nur aus der Entfernung zu Gesicht bekam, sehen, von nah erleben und behandeln.

Wir von der Greifvogelstation Berg am Irchel und der Stiftung PanEco bedanken uns herzlich bei Diana für Ihre aktive Mitarbeit. Ihre Begeisterung und Bereitschaft mit Anzupacken hat uns positiv überrascht. Zudem freuen wir uns über diese isländische Initiative und wünschen Ihr und ihrer Kollegin für die Entwicklung ihrer Greifvogelstation nur das Beste!

> Spenden Sie für heimische Greifvögel und Eulen
> Lernen Sie unser Team kennen