Topbar widget area empty.

Geschichte

Die Greifvogelstation schaut auf eine fast 60-jährige Geschichte zurück. Seit ihrer Gründung 1956 ist ein einzigartiges Kompetenzzentrum für Greifvogelpflege entstanden. Die Gründerin, Veronika von Stockar, pflegte über 50 Jahre lang verletzte und hungernde Greifvögel und setzte sich für den Erhalt dieser Arten ein. Seit 2008 wird die Station von der Stiftung PanEco professionell weitergeführt.

1956 – Gründung der Greifvogelstation Berg am Irchel

Die Greifvogelstation Berg am Irchel wurde 1956 von Veronika von Stockar gegründet. Sie gründete die Station an ihrem Wohnort, im eigenen Garten. Im Laufe der Jahre entwickelte sich so eine schweizweit bekannte Anlaufstelle für verletzte Greifvögel und Eulen. Über 3000 Tiere hat Frau von Stockar hier gepflegt und zum grossen Teil wieder gesund in die Natur entlassen. Sie führte exakt Buch über jeden einzelnen Patienten, seinen Fundort, seine Verletzungen und Körpermasse. So entstand eine wertvolle Datensammlung der heimischen Greife.
In Anerkennung für ihr Lebenswerk wurde sie 2007 mit die Ehrendoktorwürde der Universität Zürich ausgezeichnet.

2008 – Einbettung in die Stiftung PanEco

Ende 2008 übergab Frau von Stockar, aufgrund ihres hohen Alters, die Leitung der Station der Stiftung PanEco. Diese wurde 1996 von ihrer Tochter, Regina Frey, gegründet.

PanEco ist eine gemeinnützige, spendenfinanzierte Stiftung mit Sitz in Berg am Irchel. Sie setzt sich für Natur- und Artenschutz sowie Umweltbildung in der Schweiz und Indonesien einsetzt.

2013 – Renovation der Infrastruktur

Die alten Pflegeboxen wurden aufgrund der Veraltung aus dem Betrieb genommen. Die Greifvogelstation bekam Ende 2013 eine neue Intensivstation mit neuen Ruheboxen, Flugkammern und einer Eulenvoliere. So können die Patienten nun ideal genesen und sich stärken.

Erfolge der Station heute

Die Anzahl der Tiere in der Station steigert sich von Jahr zu Jahr durch grösser werdenden Bekanntheitsgrad. So wurden 2014 bereits 176 Greifvögel in die Station nach Berg am Irchel gebracht.

Auf rund 70 Führungen jährlich werden über 1500 Besucherinnen und Besucher für die  Greifvögel und deren Gefährdung sensibilisiert.

Auch der Pflegeerfolg konnte dank der neuen modernen Anlage von vorher 55–65% auf bis zu 86% gesteigert werden. Dies ist auch im internationalen Vergleich ein Spitzenwert.

Entwicklung der letzten 60 Jahre Greifvogelstation