Topbar widget area empty.
FALKEN – PFEILSCHNELLE JÄGER DER LÜFTE Der Turmfalke ist der häufigste Falke in der Station: Seit Beginn der Aufzeichnungen haben wir rund 930 Turmfalken behandelt. Full view

FALKEN – PFEILSCHNELLE JÄGER DER LÜFTE

Die Gattung der Falken ist fast weltweit verbreitet. Unter den beinahe 20 verschiedenen Falken-Arten, befinden sich auch die Turm-, Baum- und Wanderfalken – häufige Patienten der Greifvogelstation. 

Falken sind laut wissenschaftlichen Erkenntnissen näher mit Papageien als mit Adlern verwandt. Doch das ist nicht die einzige überraschende Erkenntnis über diese Vogelgattung. Unter ihnen befindet sich etwa das weltweit schnellste Tier: Der Wanderfalke erreicht im Sturzflug bis zu 380km/h – da können auch Raubkatzen im Sprint nicht mithalten. Alle Falkenarten sind zudem als gute Jäger bekannt; sie sind sogenannte «Bisstöter». Zwischen den einzelnen Arten existieren jedoch auch wesentliche Unterschiede:

  • Jagdverhalten: Während Turmfalken eine «Ansitzjagd» oder den Angriff durch ihren charakteristischen «Rüttelflug» pflegen, betreiben Baum- und Wanderfalken eher Angriffe aus der Luft, indem sie, besonders der Wanderfalke, das Überraschungsmoment ausnutzen.
  • Unterschiedliche Nahrungswahl: Turmfalken jagen vor allem kleinere Beute: Mäuse, Eidechsen oder auch Heuschrecken. Insekten, Käfer, Libellen und kleinere Vögel (z.B. Lerchen) gehören zum Speiseplan vom etwas grösseren Baumfalken. Der grösste Jäger unter den dreien, der Wanderfalke, frisst auch allerlei andere Vögel, so zum Beispiel auch Tauben oder Krähen.
  • Unterschiedliche Bedrohungen: Durch ihre unterschiedlichen Jagdweisen und bevorzugter Beute unterscheidet sich die Bedrohungen zwischen den einzelnen Arten. So wird es für den Turmfalken schwierig, wenn Hochstammbäume am Rande von Jagdgebieten fehlen. Bei den Baumfalken sieht die Situation drastischer aus: Seine Bedrohung rührt vom Einsatz von Spritzmitteln und dem Ausräumen von Landschaften aus – dies wirkt sich auf seine Nahrung aus. Für den Wanderfalken existieren kaum natürlichen Bedrohungen. Der Mensch, der seine (Zucht-) Tauben schützen will, ist sein grösster Gegner.

Dies und vieles weitere lernten Interessierte an der Veranstaltung «Falken – pfeilschnelle Jäger» Ende Juni in der Greifvogelstation. In den kommenden Monaten finden noch weitere Veranstaltungen statt: Ende August zum Thema «Majestätische Segler in Not», im Oktober zu der «Herbstbalz der Eulen» und im Dezember zum Thema «Greifvögel sind keine Schneefans». Wir freuen uns über Ihren Besuch!

Unsere Veranstaltungen
Greifvogel-Arten in der Greifvogelstation