Topbar widget area empty.
ÜBER 3000 SCHWEIZER ROTMILANE GEZÄHLT Rotmilan, Foto: H. Schmökel Full view

ÜBER 3000 SCHWEIZER ROTMILANE GEZÄHLT

Die Vogelwarte Sempach führt jährlich im November und im Januar Zählungen der Rotmilane in der Schweiz durch. Die Ergebnisse der Januarzählung sind sehr erfreulich: Seit Beginn der Aufzeichnung im Jahr 2007 wurden noch nie so viele Rotmilane gezählt.

Was sehr aufwändig und schwierig klingt, ist relativ einfach: Die Zählung der in der Schweiz lebenden Rotmilane ist auf Grund des besonderen Schlafverhaltens dieses Vogels im Herbst und Winter sehr simpel. Die drittgrössten Greifvögel der Schweiz übernachten in der kalten Jahreszeit in Gruppen auf immer den gleichen Bäumen. So müssen die über 100 freiwilligen Ornithologen lediglich die bekannten Schlafbäume aufsuchen und die Tiere durchzählen.

Am 9. und 10. Januar wurden alle 48 bekannten Schlafplätze aufgesucht um die Rotmilane zu zählen, welche sich zum Übernachten dort versammelt haben. Vier Schlafplätze waren nicht besetzt. Auf den restlichen 44 Schlafbäumen konnten jedoch rund 3362 Milane gezählt werden. 14 Schlafplätze wurden von über 100 Individuen genutzt, zwei sogar von über 200.

Der Januarbestand war erstmals höher als im vorausgegangenen November. Dies ist auf das Ausbleiben des Schnees im Dezember und Anfangs Januar zurück zu führen. Der Rotmilan konnte sich bei uns in den letzten Jahren deutlich ausbreiten. Der Brutbestand in der Schweiz ist zunehmend von internationaler Bedeutung, da der Bestand in vielen Regionen Europas stark rückläufig ist.

Die Greifvogelstation Berg am Irchel hat regelmässig den rostbraun gefiederten Vogel zu Gast. Im letzten Jahr waren es 26 Rotmilane, die meistens Symptome der Unterfütterung oder Verletzungen aufwiesen.