Topbar widget area empty.

This is nicole's page

All posts by Nicole Bosshard

ZEIT FÜR EINEN WORKSHOP

22. September 20200

Seit diesem Monat führt die Greifvogelstation Berg am Irchel im Sinne eines optimierten Qualitätsmanagements regelmässig Workshops für alle Mitwirkenden der Station durch.

MACH’S GUT FISCHADLER

4. September 20200

Er war knapp zwei Wochen bei uns in der Greifvogelstation Berg am Irchel in Pflege. Ein Fischadler, der im aargauischen Rheinsulz notgelandet war.

SCHWEIZWEIT AUSGEROTTET: DER FISCHADLER

21. August 20200

Höchst selten kann man Fischadler hierzulande beobachten. Wenn, dann zur Zugzeit am Himmel entlang eines Gewässers.

HAPPY END FÜR WALDKAUZ AUS DEM TIERSPITAL

18. August 20200

Nach einer Operation am rechten Flügel im Tierspital Zürich, ist ein Waldkauz Mitte August nach langer Genesungszeit freigelassen worden.

EINE WIEDERANSIEDLUNG FÜR ELISABETH

17. Juli 20200

Am 11. Juni verliess uns unser diesjähriges Habichtskauz-Zuchttier und startete seine aufregende Reise von Berg am Irchel nach Österreich.

BUNTES TREIBEN IN DER GREIFVOGELSTATION

8. Juli 20200

Nach Corona-bedingter Pause fand am Samstagnachmittag eine der ersten Führungen in der Greifvogelstation statt.

REGER BETRIEB IN DER GREIFVOGELSTATION

19. Juni 20200

Es ist die Zeit nach dem Corona-Lockdown, der Beginn des Sommers und «Busy Season» in der Greifvogelstation Berg am Irchel.

ELISABETH IM WIENERWALD

16. Juni 20200

Rund drei Monate verbringt das Habichtskauzküken bei uns in der Greifvogelstation Berg am Irchel. Es schlüpfte im Niststamm, es wurde mit Fressen versorgt, unternahm die ersten Flugversuche

DER FLAUSCHIGE FEIND DER ARTENVIELFALT

27. Mai 20200

Die Katze ist das beliebteste Haustier der Schweizer, in drei von zehn Haushalten lebt sie. Das wirkt sich auch auf die hiesigen Vogelbestände aus.

BALD SIND WIR WIEDER FÜR SIE DA

19. Mai 20200

In den vergangenen Wochen war es ungewöhnlich still in der Greifvogelstation Berg am Irchel. Die Führungen mit neugierigen Tierfreunden und jungen Nachwuchs-Ornithologen blieben aus.