Topbar widget area empty.

Sommerliche Trockenheit führt zu «Sperberflut»

12. September 20180

Im letzten Monat sind unüblich viele Sperber in die Greifvogelstation gebracht worden, alle mit gleicher Verletzungsgeschichte:

Plastik – ein ernsthaftes Problem

24. August 20180

Der grösste Vorteil von Kunststoff besteht darin, dass er beständig ist – für die Umwelt wird genau diese Eigenschaft zum Problem.

Absichtliche Neststörung hat Anzeige zur Folge

15. August 20180

Man könnte denken, dass die Zeiten, in welchen Greifvögel gejagt oder vertrieben wurden, vorbei seien,

KÖNIGLICHER BESUCH IN BERG AM IRCHEL

2. August 20180

Am 6. Juli 2018 wurde das Adlerweibchen aus Laax, Kanton Graubünden, mit geringen Erfolgsaussichten in die Greifvogelstation Berg am Irchel aufgenommen. 

EULENVOLIERE ERSTRAHLT IN NEUEM GLANZ

17. Juli 20180

Seit kurzem ist die Renovation der Eulenvoliere in der Greifvogelstation vollendet.

FALKEN – PFEILSCHNELLE JÄGER DER LÜFTE

28. Juni 20180

Die Gattung der Falken ist fast weltweit verbreitet. Unter den beinahe 20 verschiedenen Falken-Arten, befinden sich auch die Turm-, Baum- und Wanderfalken – häufige Patienten der Greifvogelstation. 

DIE BEATLES IM WIENER WALD

22. Juni 20180

Paula, Georga, John und Ringo – unsere vier frisch getauften Habichtskauzküken sind umgezogen: Von ihrem Geburtsort, der Greifvogelstation Berg am Irchel zum Ort ihrer Freiheit: Der österreichische Wiener Wald. 

DIE GREIFVOGELSTATION ERFÜLLT HERZENSWÜNSCHE

22. Juni 20180

Mit unserer täglichen Arbeit nicht nur etwas Gutes für die Eulen und Greifvögel, sondern auch für die Menschen tun

NACH DEN JUNGEULEN KOMMEN DIE JUNGFALKEN

6. Juni 20180

Der häufigste Falke der Schweiz, der Turmfalke, kommt beim Brüten in Bedrängnis. Da er sich nahe beim Menschen ansiedelt, sind seine Brutplätze nicht immer optimal geschützt.

DER WINZLING DER SCHWEIZ

24. Mai 20180

Der Sperlingskauz ist die kleinste Eule Europas und auch in Schweizer Wäldern zu Hause. Durch seine Grösse und sein getarntes Gefieder bekommt man ihn aber fast nie zu Gesicht.