Topbar widget area empty.

EINE WIEDERANSIEDLUNG FÜR ELISABETH

17. Juli 20200

Am 11. Juni verliess uns unser diesjähriges Habichtskauz-Zuchttier und startete seine aufregende Reise von Berg am Irchel nach Österreich.

BUNTES TREIBEN IN DER GREIFVOGELSTATION

8. Juli 20200

Nach Corona-bedingter Pause fand am Samstagnachmittag eine der ersten Führungen in der Greifvogelstation statt.

REGER BETRIEB IN DER GREIFVOGELSTATION

19. Juni 20200

Es ist die Zeit nach dem Corona-Lockdown, der Beginn des Sommers und «Busy Season» in der Greifvogelstation Berg am Irchel.

ELISABETH IM WIENERWALD

16. Juni 20200

Rund drei Monate verbringt das Habichtskauzküken bei uns in der Greifvogelstation Berg am Irchel. Es schlüpfte im Niststamm, es wurde mit Fressen versorgt, unternahm die ersten Flugversuche

DER FLAUSCHIGE FEIND DER ARTENVIELFALT

27. Mai 20200

Die Katze ist das beliebteste Haustier der Schweizer, in drei von zehn Haushalten lebt sie. Das wirkt sich auch auf die hiesigen Vogelbestände aus.

BALD SIND WIR WIEDER FÜR SIE DA

19. Mai 20200

In den vergangenen Wochen war es ungewöhnlich still in der Greifvogelstation Berg am Irchel. Die Führungen mit neugierigen Tierfreunden und jungen Nachwuchs-Ornithologen blieben aus.

GROSSE GEFAHREN FÜR GREIFVÖGEL

5. Mai 20200

Durch Kollisionen mit Freileitungen, Windrädern, Fahrzeugen oder Scheiben verunglücken jährlich Millionen Vögel, besonders einzelne Grossvogelarten sind dadurch in ihrer Existenz gefährdet.

TRAURIGE NEUIGKEITEN AUS DEM HABICHTSKAUZ-NEST

23. April 20200

Drei Eier und eine grosse Hoffnung – Ende März legte unser Habichtskauz-Zuchtpaar drei Eier.

WIR SIND DA – AUCH WÄHREND CORONA

14. April 20200

Verletzte Greifvögel und Eulen und selbstverständlich auch Küken können uns auch jetzt gebracht werden. Bei der Übergabe besteht keinerlei Ansteckungsgefahr, denn wir halten die Regeln strikt ein.

WIE NATURSCHUTZ UND PANDEMIEN ZUSAMMENHÄNGEN

9. April 20200

Wir stecken mitten in der grössten weltweiten Krise der letzten Jahrzehnte. Die Frage kommt auf, wie die Ausbreitung des Virus hätte verhindert werden können?